Im Zweifelsfall: Kosmetik-Unverträglichkeit testen

Sonntag, 27. August 2017

Im Zweifelsfall: Kosmetik-Unverträglichkeit testen

Wir vermeiden jegliche synthetische Inhaltsstoffe in unseren Kosmetikprodukten. Warum? Weil wir der Meinung sind, dass der Körper natürliche Inhaltsstoffe besser aufnehmen kann und diese nicht nur langfristige Erfolge erzielen, sondern auch langfristig gesünder sind. Mineralölprodukte, synthetische Konservierungsmittel, Tenside oder synthetisch hergestellte Duftstoffe setzen wir bewusst nicht ein. Wir gehen einen weiten Weg, um unsere Kosmetikprodukte ausschließlich aus kontrolliert biologischen Inhaltsstoffen zu entwickeln, da wir unserer Haut und unserem Körper auch keine Rückstände von schädlichen Pestiziden, Düngern, etc. zumuten wollen. 

Im Zeitalter von Unverträglichkeiten und Allergien greifen viele zu Naturkosmetik und glauben so auf der sicheren Seite zu sein. Das stimmt natürlich zum Teil. Parabene, Mineralöl und synthetische Duftstoffe lösen bei vielen Allergien oder schlimmeres aus. Aber es ist auch möglich, dass empfindliche Menschen auf rein natürliche Inhaltsstoffe allergisch reagieren - leider! Wie Du sicher gehen kannst, dass Deine Haut die Produkte gut annimmt?

Der einfache Schnelltest

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du ein Kosmetikprodukt verträgst, gibt es einen einfachen Weg dies herauszufinden:

Gib etwas von dem Produkt auf die Innenseite Deiner Armbeuge. Beobachte die Hautstelle. Treten bis zum nächsten Tag Rötungen, Juckreiz, Pusteln oder ähnliches auf, so signalisiert Dir Deine Haut, dass das Produkt für Dich leider nicht das Richtige ist. 

Innerhalb der EU schreibt die Kosmetikverordnung vor, welche enthaltenen Allergene ausgezeichnet werden müssen. Diese findet man am Ende der Liste mit den Inhaltsstoffen. Für Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, die Allergene in enthalten, wird die max. Einsatzkonzentration so geregelt, dass keine Sensibilisierung auftreten sollte. Für all jene, die Naturkosmetikprodukte gut vertragen, sollte so also auch keine Gefahr bestehen, dass sich durch die langfristige Anwendung eine Allergie entwickelt.

Reizarme Pflege für sensible Haut

Zählst Du zu denjenigen mit Mimosenhaut? Fall ja nicht auf so Maschen wie "Dermatologisch getestet" rein, denn das sagt rein gar nichts aus. Auch wenn wirklich Produkttests stattgefunden haben, ist es letztendlich egal, ob diese gut oder schlecht ausgefallen sind. Und greif bitte nicht blind zu "Sensitivprodukten" ohne auf die Inhaltsstoffe zu achten. Auch unter dem Naturkosmetiksortiment tummelt sich viel, was empfindliche Haut nicht braucht. Wenn Du weisst, worauf Deine Haut beleidigt reagiert, hast Du einen riesigen Vorteil und tust Dir leichter, diese Inhaltsstoffe bzw. Allergene zu vermeiden. Wenn Du jedoch nicht weißt, worauf Deine Haut reagiert, dann mach zuerst auf jeden Fall den Verträglichkeitstest wie oben beschrieben. Woher Deine Hautreaktion herrührt, findest Du vielleicht mit der Zeit heraus. Vielleicht sind es Öle von Kreuzblütlern, Nüssen oder Bestandteile von ätherischen Ölen?

Was empfindliche Haut ganz bestimmt nicht zusätzlich braucht, ist Alkohol, der auch gerne in Naturkosmetikprodukten zur Konservierung eingesetzt wird. Das gilt es generell zu vermeiden. Außerdem gilt, weniger ist mehr: weniger Allergene, weniger Reize, weniger Produkte, weniger Inhaltsstoffe.

Aus dem Grund haben wir ein spezielles reizarmes Pflegeset für sensible Haut entwickelt, bei dem wir auf ätherische Öle verzichten. Die Barrierefähigkeit der Haut soll damit wieder aufgebaut und so für den Alltag gestärkt werden. Probier es aus! Wir hoffen, Du findest darin eine Pflege, die Deiner Haut hilft.