Unreine Haut no more: der holistische Weg um Pickel & Mitesser loszuwerden

Freitag, 16. Dezember 2016

Unreine Haut no more: der holistische Weg um Pickel & Mitesser loszuwerden

Keine Lust mehr auf Pickel, Mitesser & Co? Verständlich! Nur die Frage: Was hilft wirklich? Und die ist leider nicht so einfach zu beantworten, sind die Ursachen für unreine Haut unterschiedlich und meist vielfältig. Die richtige Kosmetik allein, kann leider auch nur die Symptome bekämpfen und von außen helfen, die Haut zu regulieren. Die Wurzel des Problems liegt aber meist tiefer. Also ist ein holistischer Ansatz gefragt, um Hautunreinheiten los zu werden.

Starten wir noch mal am Anfang:

Was löst Hautunreinheiten aus?

In der Pubertät spielen unsere Hormone verrückt und bedingen Pickel, oft sogar Akne. Wenn das Hormongleichgewicht gestört ist, produzieren die Talgdrüsen mehr Fett. Die Poren verstopfen. Dies führt zu Mitessern und wenn diese sich entzünden, zu unschönen Pickel. 

Was aber, wenn wir die Pubertät endlich überstanden haben und die Mitesser und/oder Pickel noch immer nicht verschwunden sind? 

Viele Frauen leiden temporär vor ihrer Periode unter unreiner Haut. Grund Nr. 1 für unreine Haut nach der Pubertät bleiben also Hormonschwankungen, jedoch gibt es noch mehr Faktoren, die unreine Haut auslösen oder begünstigen. Dazu zählen:

  1. genetische Veranlagung (ja leider)
  2. Umwelteinflüsse 
  3. Rauchen (also schnell aufgehört!)
  4. Einnahme von Medikamenten oder z.B. auch absetzen der Pille
  5. schlechte oder übertriebene Hautpflege
  6. schlechte Ernährung und Magen-Darm-Probleme (hängt meist zusammen)

Bei I. lässt sich leider nicht viel machen, außer zu versuchen, alle anderen Gründe zu eliminieren und auf eine Besserung zu hoffen. Meist werden die Unreinheiten so zumindest weniger.

2. Die Umwelteinflüsse so wie Schadstoffe in der Luft, im Wasser, aber auch in unserer Nahrung oder in der Kosmetik, die wir uns auf die Haut schmieren, belasten unseren Körper und er versucht sie über unsere Haut wieder auszuscheiden. Einige Faktoren können wir beeinflussen, andere vielleicht nicht. Wie Du auch versteckte Schadstoffe möglichst vermeidest, erfährst Du hier. Das Gesicht täglich gründlich zu reinigen ist hier das A und O. Verwende hierfür morgens und abends das Cleansing & Detox Öl, das entfernt jeglichen Schmutz, beruhigt die Haut mit Calendula-Extrakt und pflegt sie.

3. Rauchen - falls Du das tust - ist ein Faktor, den Du ganz schnell eliminieren kannst, wenn Du nur willst. Erspart Dir gesundheitliche Risiken, Geld, Pickel und vorzeitige Alterserscheinungen.

4. Wenn Du regelmäßig Medikamente einnehmen musst und glaubst, Deine Hautprobleme rühren daher, besprich dies mit Deinem Arzt. Ansonsten versuche Medikamente wirklich nur wenn es notwendig ist einzunehmen. Wenn Du die Pille absetzt, musst Du einfach mal durch die Hormonschwankungen durch. Vielleicht hilft eine Detox-Kur und die richtige Kosmetik, das Pflegeset für unreine Haut & Mischhaut, um den Prozess zu beschleunigen.

5. Verwendest Du vielleicht zu aggressive Pflegeprodukte? Gerade gegen Pickel gibt es viel Kosmetikprodukte, die der Haut eher schaden als ihr zu helfen. Das schlimmste an der falschen Pflege oder übertriebener Pflege: sie zerstört die natürliche Lipidschicht. So können Bakterien Deine Haut noch viel leichter angreifen und die Pickel blühen. Aus diesem Grund empfehlen wir Gesichtsöle, denn sie helfen die Lipidschicht wieder aufzubauen und der Haut sich gegen Umwelteinflüsse zu schützen. Ja, auch bei fettiger Haut und Mischhaut helfen Gesichtsöle, besonders das Beauty Öl für unreine Haut & Mischhaut ist speziell darauf abgestimmt. Durch das Gesichtsöl wird der Haut signalisiert, dass sie selbst weniger Fett produzieren muss und reguliert sich. Wunderbar oder?

6. Was die Ernährung angeht, gibt es eine relativ einfache Zauberformel für schöne Haut! Verzichte mal für 2-3 Wochen auf Kuhmilch, weißen Zucker und möglichst viele Weißmehlprodukte. In ganz vielen Fällen verbessert sich das Hautbild damit ruckzuck. Jedoch kann man über die Ernährung noch viel mehr für seine Haut tun. Weil das Thema etwas komplexer ist, widmen wir ihm einen eigenen Artikel, der hier bald folgen wird.